Satzung

Satzung der Tennisvereinigung Schulensee von 1938 e. V.

§ 1

Der im Jahre 1938 gegründete Verein führt den Namen „Tennisvereinigung Schulensee von 1938 e. V.“. Er ist am 09.01.1956 unter Nr. 1023 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Kiel eingetragen worden.

Der Verein hat den Sitz in Kiel.

§ 2

Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege der Leibesübungen, insbesondere des Tennisspiels und die Schaffung und Unterhaltung der dazu erforderlichen Einrichtungen.

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordunung vom 24. Dezember 1953.

Der Verein wird sich die Zusammenarbeit mit den für ihn in Frage kommenden Spitzenorganisationen angelegen sein lassen.

§ 3

Etwaige Gewinne des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer Sachanlagen zurück.

§ 4

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5

Der Verein setzt sich aus aktiven und passiven Mitgliedern zusammen. Die Aufnahme ist schriftlich durch Ausfüllung eines Aufnahmeformulars zu beantragen. Bei Jugendlichen, die nicht volljährig sind, ist die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Über die Aufnahme entscheiden Vorstand und Beirat gemeinsam.

§ 6

Die Mitglieder haben eine Aufnahmegebühr in der jeweils durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgesetzten Höhe zu entrichten. Nach Ablauf dieser Frist erhöht sich dieser Beitrag um einen prozentualen Anteil, der mindestens 20 % beträgt.

§ 7

Der Austritt aus dem Verein erfolgt nur zum 31. Dezember jeden Jahres durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand bis zum 31. Dezember. Das Datum des Poststempels ist entscheidend.

§ 8

Organe des Vereins sind:                                      
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der Beirat

§ 9

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:               
1. dem 1. Vorsitzenden                                          
2. dem 2. Vorsitzenden                                          
3. dem Schatzmeister

Der Beirat setzt sich zusammen aus:
1.  dem Schriftführer                                             
2. dem Sportwart                                                    
3. dem Jugendwart                                                
4. den Beisitzern

Die Zuwahl ist zulässig.

Die Geschäftsführung liegt in den Händen von Vorstand und Beirat. Das Nähere regelt eine vom Vorstand zu erfassende Geschäftsordnung. Der 1. und der 2. Vorsitzende sowie der Schatzmeister sind Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 des BGB mit der Maßgabe, dass je zwei von ihnen die Vereinigung rechtswirksam vertreten können.

Die Mitglieder des Vorstandes und des Beirates werden von der Mitgliederversammlung jeweils auf 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden von Mitgliedern des Vorstandes und Beirates wird für den Rest der Amtszeit ein Ersatzmann gewählt.

§ 10

Die Mitgliederversammlung findet alljährlich in der Zeit zwischen dem 1. Februar und dem 28. Februar statt. Sie findet außerdem statt, wenn das Vereinsinteresse es erfordert und die Mitglieder von Vorstand und Beirat oder 10 Vereinsmitglieder es beantragen. Sie wird vom 1. Vorsitzenden geleitet.

Die Mitgliederversammlung ist von dem 1. Vorsitzenden unter Angabe der Tagesordnung durch Rundschreiben einzuberufen. Zwischen dem Zugang des Rundschreibens bei den Mitgliedern und dem Tage der Versammlung muss eine Frist von 6 Tagen liegen. Dem Vorstand bleibt es überlassen, die Mitglieder daneben durch Aushang oder durch sonstige Weise von der Einberufung der Mitgliederhauptversammlung in Kenntnis zu setzen.

Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere:

1.     Beschlussfassung über den Erwerb oder Veräußerung von Grundstücken und grundstücksähnlichen Rechten, die Aufnahme von Anleihen oder die Übernahme von Verpflichtungen, die nicht aus den laufenden Einnahmen des Vereins gedeckt werden können,

2.     Die Entgegennahme des Geschäftsberichtes von Vorstand und Beirat und des nach § 13 zu erstattenden Revisionsberichts der Kassenprüfer,

3.     Die Entlastung von Vorstand und Beirat,

4.     Die Wahl des Vorstandes, des Beirates und der Kassenprüfer,

5.     Die Festsetzung der Aufnahmegebühr, der Mitgliedsbeiträge und der Beitragszuschläge für verspätete Zahlungen,

6.     Änderung der Satzung

7.     Auflösen des Vereins.

§ 11

Beschlüsse der Vereinsorgane werden, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen erschienener Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Versammlungsleiters den  Ausschlag. Zur Änderung der Satzung oder Auflösung des Vereins bedarf es einer 2/3-Mehrheit. Stimmrecht haben nur anwesende Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Bei der Wahl des Jugendwartes haben auch anwesende jugendliche Mitglieder Stimmrecht, die das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Vorstand und Beirat tagen gemeinsam und sind beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Gesamtzahl ihrer Mitglieder erschienen ist.

Zur Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung genügt die Anwesenheit von 20 Mitgliedern. Ist eine Mitgliederversammlung wegen ungenügender Zahl der erschienenen Mitglieder nicht beschlussfähig, so ist eine neue Mitgliederversammlung innerhalb eines Monats einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig ist. In der Einladung ist darauf hinzuweisen.

Über die Beschlüsse der Vereinsorgane ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied des betreffenden Organs zu unterzeichnen ist.

§ 12

Für die Kassenrevision sind 2 Revisoren zu wählen, die in der Mitgliederhauptversammlung  die Buch- und Kassenführung für das vergangene Jahr sachlich und rechnerisch prüfen und einen schriftlichen Bericht zu erstatten haben.

§ 13

Das Geschäftsjahr beginnt an 1. Januar und endet am 31. Dezember.

§ 14

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gesamten Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Gemeinde Molfsee, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 Abs. 2 der Satzung zu verwenden hat.